Donnerstag, 11. Februar 2016

Interior - die Kunst des Wohlfühlens

Egal ob man noch zuhause wohnt und nur einen Raum zur Verfügung hat oder ob man bereits seine eigenen vier Wände hat: die Inneneinrichtung trägt einen großen Teil dazu bei, wie wohl wir uns in unserem Heim fühlen. Es gibt selbstverständlich viele unterschiedliche Stile und jeder Geschmack ist ja bekanntlich anders. Doch in erster Linie muss ein Zuhause- meiner Meinung nach - gemütlich sein. In diesem Post möchte ich euch daran teilhaben lassen, was mir bei meiner Inneneinrichtung wichtig ist und euch eine kleine Inspiration aus meinem Reich geben!

Vase: Vintage // Kerzenständer und Duftkerze: H&M Home // Teelicht: Baumarkt

1. Der Stil
Ich weiß nicht, ob man immer von einem bestimmten Stil sprechen kann, wenn man eigentlich von der Art sich einzurichten spricht. Es gibt kein bestimmtes Konzept, nach dem ich Dinge, mit denen ich mein Zimmer  - denn ich wohne aktuell noch zuhause - dekoriere. Allerdings habe ich im Laufe der Zeit und nach viel Inspiration aus dem Internet und diversen Möbelhäusern für mich herausgefunden, dass mich der skandinavische Einrichtungsstil am meisten begeistert und fasziniert. Großflächig weiß, vor allem auf den Wänden. Helles Holz bei Möbeln. Bunte Farbtupfer, ob nun in Form von Blumen, bunten Vasen oder hübschen Kissen. Goldene Elemente, beispielsweise metallene Kerzenleuchter oder Teelichter. Und klare, erkennbare Linien.

Pinselhalter: Nanunana // Gläser: Nanunana // Spiegel: beide Ikea // Pulli: Zara //  Rock: H&M

2. Ordnung
Was für mich als Teenager ein Fremdwort war, ist mir nun umso wichtiger. Es ist der sogar essentiellste Punkt für mich, um mich in meinem Zimmer wohl zu fühlen: Ordnung und Sauberkeit! Da mein Zimmer für mich nicht nur Entspannungs- und Wohnraum ist, sondern gleichzeitig auch Arbeitsplatz wenn Dinge für die Uni erledigt werden müssen, kann ich auf eine ordentliche Umgebung auf gar keinen Fall verzichten. Denn nur an einem aufgeräumten Ort kann man auch seine Gedanken sortieren, das sagte mir schon mein Opa. Und was soll ich sagen, er hat ja so recht!

Bett: Otto // Bettwäsche, Blumenkissen, Tagesdecke: Ikea // Fellkissen: Depot // Lichterkette: Baumarkt

3. Gemütlichkeit
Und nicht zuletzt der Punkt, der eigentlich fast selbstverständlich ist, wenn es um Einrichtung geht, zumindest in meinem Verständnis: Gemütlichkeit. Wie man sich sie schafft, bleibt jedem selbst überlassen. Die einen legen mehr wert, die anderen weniger. Bei mir allerdings spielt sie eine große Rolle. Ob es nun Erinnerungen in Form von Urlaubsfotos oder Schnappschüssen von schönen Augenblicken sind, oder ob es verspielte Elemente wie Kissen, Kerzen, indirekte Lichtquellen sind. Am Ende des Tages möchte ich mich in mein Bett kuscheln können mit einem guten Buch und einer Tasse Tee und mich einfach an den kleinen Schätzen die hier so herum stehen erfreuen können.

Ihr Lieben, ich habe euch nun einen kleinen Einblick in mein noch kleineres Reich gegeben. Ich plane noch in diesem Jahr einige Veränderungen was meine Wohnsituation angeht, doch ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Alles Liebe,
Mirjam


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar! Konstruktive Kritik ist gern gesehen, Beleidigungen und Spam werden gelöscht!